Erkundung- möglicher Waldbrand

Am 12.05.2018 wurden wir in den früher Vormittagsstunden zu einer Erkundungsfahrt mit dem Buggy alarmiert.

In Bereich der Stoibnmoiseralm wurde Brandgeruch gemeldet. Die Besatzung des Buggys war nach wenigen Minuten vor Ort und erkundete und klärte die Lage ab.

Es war kein Brand festzustellen.

 

In der aktuellen Trockenzeit herrscht vor allem in den Wälder hohe Brandgefahr.

Schon durch Glasflaschen, Zigarettenkippen oder einem kleinen romantischen Lagerfeuer kann ein Waldbrand mit riesigem Schadensausmaß und Gefahr für Mensch und Tier entstehen. Deshalb möchten wir Sie auf die Gefahren hinweisen und um ein umsichtiges Verhalten beim Wandern in den Wäldern und Bergen bitten.


Thl- Abgestürzter Traktor

Am 18.04.2018 wurden wir gegen 17:25 mit unserem Buggy zur Unterstützung der Feuerwehr Reit im Winkl zu einem abgestürzten Traktor alarmiert. Der Fahrzeugführer der Forstmaschine, welche in einem steilen Waldgebiet in der Nähe der Sprungschanze eingesetzt wurde, kam mit dem Spezialschlepper ins Rutschen und stürzte daraus folgend auf die Seite. 

Der Fahrer konnte sich selbst aus der Kabine befreien, wurde jedoch um einen schonenden Transport aus dem unwegsamen Gelände zu gewährleisten,mittels Taurettung mit dem Rettungshelikopter Christoph 14 gerettet. 

Wir unterstützten mit dem Buggy beim Personal- und Materialtransport,  welcher mit den Großfahrzeugen nur bedingt möglich war.

Der Einsatz war nach circa eineinhalb Stunden beendet. Außer uns waren die Feuerwehr Reit im Winkl, Feuerwehr Kössen sowie die Bergwacht Reit im Winkl und der Rettungsdienst vor Ort.


Thl- Ölspur Fahrbahnreinigung

Am 10.03.2018 wurden wir gegen 00:05 Uhr zur einer verunreinigten Fahrbahn in den Ortsteilen Brem und Oberwössen alarmiert.

Die Ölrückstände auf der B305 wurden von uns abgebunden und die betroffenen Streckenabschnitte durch Warnschilder abgesichert.

Das Löschgruppenfahrzeug und das Buggy war mit 8 Mann für circa eine Stunde im Einsatz.


Thl- Baum über Fahrbahn

Während zwei unserer Fahrzeuge bei dem Lawinenunglück in Schleching im Einsatz waren, wurde circa 45 Minuten nach dem vorhergehenden Alarm das Löschgruppenfahrzeug zu einem auf die Fahrbahn gefallenen Baum alarmiert. 

Durch die hohe Last des Neuschnees brachen einige kleine Bäume ab und fielen auf die Taubenseestraße und hinderten Fahrzeuge beim passieren der selbigen. Die Besatzung des Löschfahrzeugs schnitt einige Äste ab und räumte die Fahrbahn frei von diesen.

Der Einsatz konnte nach circa 30 Minuten beendet werden.


Sonstiges- Lawinenabgang Schleching Geigelstein

Am 21.01.2018 wurde wir gegen 13:00 Uhr zur Unterstützung nach Schleching alarmiert.

Hier war späten Vormittag eine Lawine im Geigelsteingebiet abgegangen, wobei eine Person verschüttet wurde.

Kurz nach Alarmeingang rückte das von der Bergwacht angeforderte Buggy sowie das Mehrzweckfahrzeug als Koordinierungsfahrzeug mit fünf Mann aus. Wir unterstützen die Bergwachteinheiten und unsere Kollegen der Feuerwehr Schleching. Neben zwei Feuerwehren und mehreren Bergwachteinheiten kamen drei Helikopter zum Einsatz, wobei auch ein Modell "Super Puma" der Bundespolizei hinzugezogen wurde. Der Verschüttete wurde mit dem Rettungshubschrauber ins Krankenhaus geflogen.

Der Einsatz war nach circa drei Stunden beendet.

Bilder: Ludwig Flug